Ten things I am thankful for

Meine Familie
sie ist immer wieder Inspiration

Schokolade & Kekse
was wäre das Leben ohne sie, vor allem in Kombination ?

Kaffee
stark, heiß und mit Milch

Bücher
z.B. von Peter Clines (The Fold, Paradox Bound)

Das Internet
was haben wir eigentlich früher gemacht, wenn wir Informationen brauchten ?

Computerspiele
Mein erstes war Spaceward Ho! 
die neueste Version ist 17 Jahre alt, aber da können sich andere Spielehersteller noch was abgucken

Canon EOS 400D 70D 
Digitale Spiegelreflexkameras sind echt ’ne tolle Erfindung;
wenn ich nur jemanden hätte, der die Bilder alle sortiert…

Hamburg
bin zwar nicht hier geboren, wäre ich aber gern

Linux Unix
macOS. Bin vor mehreren Jahren umgestiegen und habe es nie bereut.
z.B. Ubuntu – falls XP nicht mehr läuft, und bevor ich auf Vista umsteige

PHP WordPress
ein Hobby, für das ich viel zu wenig Zeit habe

Rennräder / Cycling
wegen der vielen Kekse und Schokolade, und weil Radfahren Klasse ist

——————————

( letztes Update im September 2020, und Danke für die Idee, Mike )

Fotografie: Fernsteuerung der Canon 70D

Ich habe auf meinem Smartphone die Canon Camera Connect App ( Stand heute zu finden unter https://www.canon.de/apps/canon-camera-connect/ )  installiert, um meine Kamera auslösen zu können.

Wenn man bei Langzeitaufnahmen die Kamera per Handy oder Fernauslöser steuert, hat dies den Vorteil, dass die Kamera beim Auslösen nicht „angestubst“ und so das Bild ev unscharf wird. 

Mit der Camera Connect App kann man auch die meisten Einstellungen der Kamera ändern, nur der Modus (M, Tv, Av etc) muss an der Kamera selbst eingestellt werden.

LrC: Sync Problem gelöst

Ich hatte das Problem, dass sich Lightroom Classic nicht mehr mit Lightroom online synchronisiert. Auf folgende Weise habe ich das Problem gelöst:

Die Voreinstellungen von LrC öffnen, dann zum Tab Lightroom synchronisieren wechseln.

Dort die Taste alt/option (macOS) drücken und auf den erscheinenden button Daten zur Synchronisierung neu erstellen klicken.

Lightroom Classic startet neu, und das Problem ist behoben.

(in Anlehnung an: https://community.adobe.com/t5/lightroom-classic/lr-classic-cc-synchronisiert-nicht-mit-lr-cc-verschiedene-dateien-versucht-es-seit-wochen-zu/td-p/10088313 )

Tonwert verbessern in LrC

In Lightroom Classic CC gibt es den merklich verbesserten „Autom.“ Knopf für den Tonwert.

Scott Kelby (scottkelby.com) hat in einem Artikel auf lightroomkillertips.com beschrieben, wie man diese Automatik unterstützen kann, um noch bessere Ergebnisse zu erzielen.

https://lightroomkillertips.com/make-lightrooms-improved-auto-button-even-better/ :

„To get a more natural look, after I click the Auto button I generally do this:
(1) Lower the Shadow amount to around 1/2 of what the Auto slider bumped it up to. The Auto feature set the Shadows to +59, I lowered them down to +30.
(2) Bring the Contrast back up to at least 0 or higher into the + side. How far to drag it is a judgment call based on the image you’re working on, but I usually at least take it back to zero, if not a bit higher.
(3) I increase the Exposure amount a little bit (here I went from Auto’s +45 up to +85, nearly doubling the amount).
(4) Then I drag the Blacks slider to the right a bit (it opens the shadow areas back up without giving it an HDR look).“

LrC Objektivkorrekturen

Viele Bilder können in Lightroom verbessert werden, in dem man die Eigenarten von Objektiven (wie zB Vignettierung) wieder ausbügelt.

Eine Objektivkorrektur nachträglich ausführen

Eine Objektivkorrektur in einer Fotosammlung läßt sich mit Lightroom am einfachsten durch eine „Vorgabe“ (englisch: Preset) erledigen.
Dazu wählt man ein beliebiges Foto aus, wechselt in das „Entwickeln“-Modul und entfernt zunächst alle bisherigen Bearbeitungen mit einem Klick auf „Zurücksetzen“. Dann setzt man unter „Objektivkorrekturen“ das Häkchen bei „Objektivkorrekturen aktivieren“. Lightroom liest nun das verwendete Objektiv aus den Exif-Daten des Bildes aus und führt die Korrektur durch.
Anschließend erstellt man eine neue Vorgabe, in dem man im Menü unter „Entwickeln“ den Punkt „Neue Vorgabe“ wählt und dann einen Vorgabennamen vergibt, zB „Canon 18-200“. Danach klickt man auf „Nichts auswählen“, so dass alle Einstellungen deaktiviert sind. Nun setzt man Haken unter „Objektivkorrekturen“ bei den Einstellungen „Objektivprofilkorrekturen“, „Chromatische Aberration“ und „Objektiv-Vignettierung“. Die Vorgabe wird gespeichert durch Klick auf „Erstellen“.
Nach dem man wieder in das Modul „Bibliothek“ gewechselt ist, markiert man alle Fotos, die mit dem Objektiv aufgenommen wurden wählt dann in der „Ad-hoc-Entwicklung“ unter dem Punkt „Gespeicherte Vorgabe -> User Presets“ die erstellte neue „Vorgabe“ mit dem Namen „Canon 18-200“ aus.

Filtern kann man übrigens gut über die „Metadaten“ im Modul „Bibliothek“.

Objektivkorrektur als künftigen Standard festlegen

Auf Dauer ist es natürlich lästig, die Korrektur immer erst nachträglich auszuführen. Aber auch das lässt sich leicht ändern: Man wählt ein beliebiges Bild aus und klickt auch diesmal zuerst auf „Zurücksetzen“. Dann setzt man im „Entwickeln“-Modul das Häkchen bei „Profilkorrekturen aktivieren“ und wählt anschließend über das Menü oben links „Entwickeln, Standardeinstellungen festlegen…“ aus. Danach klickt man auf „Auf aktuelle Einstellungen aktualisieren“. Dadurch ändert Lightroom das Profil für die Kamera, mit der man das Foto aufgenommen hat. Wenn man mit mehreren Kameras arbeitet, führt man diesen Schritt mit Bildern jeder verwendeten Kamera aus.

(Basis für diesen Beitrag ist der Artikel http://wanderschreiber.de/2012/04/lightroom-objektivkorrekturen-automatisieren)

SSD Upgrade für einen Mac Mini Mid 2010

Heute habe ich (m)einen neuen gebrauchten Mac Mini mit einer 1 TB SSD versehen.

Nach ein bisschen Suche im Internet habe ich die Seite https://www.datenreise.de/apple-mac-mini-ssd-nachrusten/#hddtauschen gefunden, und dort den link auf dieses Video ( https://www.youtube.com/watch?v=gBongunj4pc&feature=youtu.be ), nach dem ich dann vorgegangen bin.

Hat alles super geklappt, allerdings habe ich etwas länger gebraucht als die 4:22 im Video … Ich habe eine gute halbe Stunde gebraucht.

Übrigens: Da ich den Mac bzw. das OS X neu über das Internet installiert habe, hier ein Tipp aus eigener Erfahrung:

Es wird bei einem so alten Mac OS X Lion installiert. Um das derzeit aktuelle High Sierra aufgespielt zu bekommen, muss man erst einen Umweg machen und El Capitan installieren, ein direktes Updaten lässt Apple nicht zu.

Mixcloud

gibt mir interessante Einblicke in Musik, die ich nie im Radio hören würde.

Was sicher auch daran liegt, dass sie dort nie oder nur Nachts gespielt wird …

https://www.mixcloud.com

USB-Drucker an einer FritzBox

Wer wie ich noch einen alten Laserdrucker hat, der nur USB kann, hier ein Tipp (für OS X, macOS), wie man ihn an einer FritzBox netzwerkfähig machen kann:

Drucker-Treiber herunterladen und installieren.

Klicken auf „Systemeinstellungen“ und dann auf „Drucker & Scanner

Klicken auf das Zeichen „+“ links unten.

Auswählen oben in der Symbolleiste: „IP“ (der Globus).

Eintragen im Eingabefeld „Adresse:“ fritz.box.

Auswählen im Ausklappmenü „Protokoll“ den Eintrag „HP Jet Direct – Socket„.

Auswählen bei „Verwenden“ den Punkt „Software auswählen“ im drop down Menü, und dann dort den Drucker, der angeschlossen ist. 

Die vollständige Anleitung findet man unter avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7390/wissensdatenbank/publication/show/12_USB-Drucker-an-FRITZ-Box-als-Netzwerkdrucker-einrichten/

(Stand 8.8.21)

Sortieren in iTunes

Wer in iTunes seine Lieder sortieren will, stellt fest, dass man nicht so einfach nach .mp3 oder .m4a sortieren kann.

Ich wollte alle Songs finden, die noch nicht im im .m4a Format sind. Dazu erstellt man sich einfach eine intelligente Playlist, dachte ich so bei mir, und dann filtern auf „ist nicht“ .m4a.

Aber leider führt das zu einer leeren Menge.

Apple ist mal wieder ein bisschen anders, zum Erfolg kommt man mit der intelligenten Playlist nur, wenn man auf „Art“ einschränkt, und dann filtert nach „ist nicht“ „lossless“… 
Also nicht die Dateiendung, sondern den Namen des Formats.

LrC: Alle Anpassungen auf andere Bilder anwenden

Manchmal möchte man Änderungen, die man an einem Foto gemacht hat, gleichzeitig auf andere Bilder übertragen. Das geht zB so:

Man markiert alle Bilder, die man ändern möchte und wechselt anschließend ins Entwickeln-Modul.

Drückte an nun STRG, so ändert sich unten rechts der Button von Sync… auf Auto Sync. Ohne STRG loszulassen klickt man nun den Button. Wenn nach dem Loslassen von STRG weiterhin Auto Sync zu sehen ist, ist es aktiviert.

Alle Änderungen, die man nun an dem Bild macht, das im Entwickeln-Modul zu sehen ist, werden auch auf die anderen Fotos angewendet, da man markiert hat.

Wenn die Bearbeitung fertig ist, einfach noch mal auf Auto Sync klicken.

(in Anlehnung an: DSLR-Forum: http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=345857 )

Fotografie bei Konzerten

Ein guter Anfang sind wohl die Einstellungen ISO 2000, f2, 1/200sec, AF auf Servo sowie mittenbetonte Messung oder Spotmessung.

Mit dem Modus Serienbild-Aufnahme bekommt man genug Schnappschüsse und damit mit großer Wahrscheinlichkeit ein scharfes Bild…

Fotografieren sollte man natürlich im RAW-Format, um bei einer eventuell nötigen Nachbearbeitung möglichst viel Spielraum zu haben.

Falls ich es mal zu einem Konzert schaffe, probiere ich das aus.

(in Anlehnung an http://daskatzenauge.blogspot.de/2015/12/Konzertfotografie.html)